Erfolgreicher 5. Kiwanis Benefiz-Brunch

Köstliches Buffet mit Rock- und Blues-Klassikern zugunsten Nachhilfeprojekt

Rund 130 Gäste waren am vergangenen Sonntag der Einladung des gemischten Kiwanisclubs Baden-Baden Aida e.V. in den romantischen Innenhof der Klosterschule vom Hl. Grab gefolgt. Zum mittlerweile 5. Mal fand die Benefizveranstaltung zugunsten des Nachhilfeprojekts „Schüler helfen Schülern“ statt und hat sich offenbar inzwischen zu einem Geheimtipp entwickelt. Denn „noch nie zuvor hat sich der Innenhof so schnell gefüllt, wie heute“, freute sich Präsidentin Gabriele Leoff in ihrer Ansprache. Bei strahlendem Sonnenschein hatten viele Gäste auch einen längeren Anfahrtsweg nicht gescheut. So konnte die Präsidentin auch Mitglieder der Kiwanisclubs Worms, Bischwiller (Elsass), Achern und Offenburg in Baden-Baden begrüßen.

Seit vielen Jahren unterstützt der Club das Nachhilfeprojekt an verschiedenen Schulen in der Region. Im Moment liegt der Fokus auf der Klosterschule v. Hl. Grab in Baden-Baden und der Lothar-von-Kübel Realschule in Sinzheim. „Wir wollen jedem förderbedürftigen Schüler an den Partnerschulen die notwendige Teilnahme am Nachhilfeunterricht ermöglichen“, beschrieb die Präsidentin das Ziel des Projekts. „Die Nachhaltigkeit ist für uns dabei von besonderer Bedeutung“. Dass dabei ältere Schüler jüngere Schüler unterrichteten, habe für beide Seiten Vorteile. Die Nachhilfeschüler könnten Wissenslücken schließen, während der Benefit für die Schüler-Lehrer neben dem zusätzlichen Taschengeld auch im Erwerb pädagogischer, sozialer und rhetorischer Fähigkeiten liege. Das Projekt habe laut Präsidentin Gabriele Leoff auch Pilotfunktion innerhalb der Kiwanisfamilie, inzwischen gebe es viele ähnliche Projekte in anderen deutschen Kiwanis-Clubs.

Die Schulleiterin der Klosterschule v. Hl. Grab, Margarete Ziegler, gab im Anschluss einen Überblick über die Umsetzung und die Erfolge an ihrer Schule. Sie betonte die Bedeutung der verlässlichen finanziellen Unterstützung durch den Kiwanisclub, ohne die die Kontinuität dieses Sozialprojekts nicht gewährleistet sei.

Lange Schlangen bildeten sich beim Ansturm auf das reichhaltige Buffet, das die Clubmitglieder wieder liebevoll mit selbst kreierten Vorspeisen wie Vitello Tonnato, hausgebeiztem Lachs, Tomate-Mozzarella sowie vielen unterschiedlichen Salat- und Dessertbeiträgen zusammengestellt hatten.

Bei guten Gesprächen in angenehmer Atmosphäre konnten sich die Gäste und die Clubmitglieder wieder über eine äußerst erfolgreiche Veranstaltung freuen. Großen Anklang fand die musikalische Umrahmung durch die Holiday Blues Band, die die Blues- und Rockgeschichte der vergangenen 50 Jahre wieder aufleben ließ. Starteten die drei Vollblutmusiker Attila Schumann, Peter Schneider und Ringo Hirth zu Beginn noch mit recht sanften „Summertime“-Tönen, drehte die Band am Schluss noch einmal richtig auf und ließ sehr zur Begeisterung der Gäste die Stones und andere Rock-Giganten wieder auferstehen.

Fotos: Michael Moesch

 

Musikalischer KIWANIS-Benefiz-Brunch am 21. Mai 2017 zugunsten Nachhilfeprojekt

Musikklassiker, die die Blues- und Rockgeschichte der vergangenen 50 Jahre aufleben lassen, stehen mit der Holiday Blues Band auf dem musikalischen Programm beim Benefiz-Brunch des Kiwanisclubs Baden-Baden Aida e. V. am Sonntag, den 21. Mai 2017 von 11- 15 Uhr im Innenhof der Klosterschule v. Hl. Grab (Römerplatz 9, Baden-Baden).

Der Erlös fließt in das Nachhilfeprojekt „Schüler helfen Schülern“, das der Club aktuell an der Klosterschule v. Hl. Grab und an der Lothar-von-Kübel Realschule in Sinzheim unterstützt. Seit 2008 wurden insgesamt rund 40.000 Euro für das Nachhilfeprojekt an verschiedenen Schulen in der Region bereitgestellt.

Für das kulinarische Wohl der Gäste ist wie immer bestens gesorgt: Es gibt vielerlei Leckereien, z. B. feines Vitello Tonnato, reichlich Lachs, auch etwas rustikale Speisen wie Weißwürste, Leberkäse, hausgemachte Salate und viele köstliche Desserts und Kuchen nach eigenem Rezept. Eintritt: 28 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei, bis 16 Jahre: 12 Euro. Kartenbestellungen unter Telefon: 07221 392468 oder per Mail an: gabriele@mgvleoff.de oder sperling-theis@t-online.de . Weitere Informationen: www.baden-baden-aida.kiwanis.de

 

Badisches Tagblatt vom 8. Januar 2016

Schecküberreichung an die Lebenshilfe Baden-Baden

Mitte Dezember konnten wir ein wenig Weihnachtsfreude bereiten: Gaby Leoff, Inge  Kluth und Astrid Sperling-Theis überreichten dem Leiter der Lebenshilfe einen Scheck über 1.000 € für den Inklusionskindergarten im Edith-Mühlschlegel-Haus in der Breisgaustraße. Aufgabe dieses Schulkindergartens ist es, Kinder auf den Besuch der Grundschule optimal vorzubereiten. 

Das Geld für diese und weitere Spenden hatten Eva Skrodsky und Astrid Sperling-Theis durch ihre Teilnahme am SWR-Quiz "Quizhelden"  eingespielt. Clubs, Initiativen und Vereine, deren Tätigkeit im sozialen Bereich liegen, bekamen vom SWR im Dezember 2015 die Möglichkeit, ihre Club-Arbeit vorzustellen und durch Rateerfolge ihr Spendenbudget aufzufüllen. Eva und Astrid aktivierten alle ihre Gehirnzellen und "erarbeiteten" so für den Kiwanisclub Baden-Baden-Aida 1.500,00 € - schöner Abschluss eines abwechslungsreichen Jahres.

____________________________________________________________________

Flohmarkt InKiSoZo im Kloster Lichtenthal Baden-Baden

Mit großem Erfolg gestalten die vier Baden-Badener Clubs Inner Wheel, Kiwanis-Aida, Soroptimist und Zonta einen anspruchsvollen Flohmarkt, der die phänomenale Einnahme von 5.510,00 € einbrachte. Die vielen Vor- und Nacharbeiten, wie Bitte um Flohmarktmaterial, Abholen der Artikel, Aufbau und Einlagern der Restbestände sowie Weitergabe von einigen hübschen Sachen an die Caritas hatten sich also auf der ganzen Linie gelohnt. Vielleicht auf ein Neues in 2016?

Bericht im Bad. Tagblatt am 9. November 2015

Besichtigung der GEROLDSAUER MÜHLE

Unser erstes Clubmeeting nach der Sommerpause am 24. September 2015 erfreute sich großen Zuspruchs. 17 Mitglieder und Gäste erfuhren sehr interessante Details über die ersten Ideen, das Konzept und die Bauausführung  der am 22. August 2015 eröffneten Geroldsauer Mühle in Baden-Baden/Geroldsau.

Nicht nur der größte Weißtannenbau Deutschlands, der sich u. a. dadurch auszeichnet, dass auch die vielen kleinen Baumteile verarbeitet wurden, begeisterte uns, sondern auch die ökologischen Aspekte, das Entsorgungskonzept sowie der Erfolg, Betriebe aus der Region zur Vermarktung ihrer Bio-Produkte zu gewinnen, ein Erfolg, der durch den unermüdlichen Einsatz des Bauherrn Martin Weingärtner und seiner wirklich im wahrsten Sinne des Wortes zupackenden Familie möglich wurde.

Zum Abschluss gab es ein gemütliches Herbstessen in dem hübsch gestalteten Nebenraum, der durch die Balance zwischen traditionellem Holzbau und modernem Ambiente beeindruckt. . _________________________________________________________________________

 

 

Unser Sommervergnügen am 27. Juni 2015: Bogenschießen im Steinbruch

Am 27. Juni 2015 verbrachten  wir einen netten Sporttag: Bogenschießen im Steinbruch Lichtental.

Robert Falkson, unser All-round-Fachmann bei Events, hatte zusammen mit dem 2. Vorsitzendendes des Vereins Bogenschützen Baden-Baden, Erhard Lang, diese Aktivität organisiert. Und selbst mit Petrus haben sie sich morgens noch intensiv auseinandergesetzt – mit Erfolg! Noch bei etwas trüben Himmel bauten wir unser Picknick professionell auf. 

Dirk übernahm mit seinem Flammkuchenofen und dem ihn zuarbeitenden Team den Part als „Obersten Flammkuchenbäcker“, während die anderen eher auf der Trink- und Verzehrseite aktiv waren. 

Aber die sportliche Seite kam nicht zu kurz, denn es wurde fleißig geübt, bis dann  endlich um den um die Wette geschossen wurde, denn der beste Bogenschütze musste gekürt 

Noch lange hockte die Runde zusammen und genossen Sonnenschein, Wein und Flammkuchen bis zum frühen Abend. Wirklich ein gemütlicher Clubnachmittag!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


„Jugendliche Arbeitslosenproblematik und Kinder in Arbeitslosenfamilien“

Am 25. Juni 2015 konnten wir abends in unserem Clublokal, Hotel „Magnetberg“, einen interessanten Referenten bei uns begrüßen:

Herrn Gerald Maisberger, Leiter des Jobcenters Baden-Baden, gab uns einen Überblick über die Problematik der Jugendarbeitslosigkeit und die möglichen Lösungsansätze. Diese Thematik entsprach ganz unserem Motto für das Clubjahr 2014/2015 „Hinter den Kulissen von Baden-Baden“, 

Oft aber beginnt die Jugendarbeitslosigkeit schon in Kindertagen, weil bereits die Eltern längere Zeit arbeitslos sind/waren. Wie gerade diese Kinder im Alltag benachteiligt sind und ihre Armut in Schule und Freizeit verstecken müssen, war ein weiterer Schwerpunkt des Vortrages. Im Anschluss diskutierten wir mit Herrn Maisberger in gemütlicher Runde, um noch mehr über diesen Problemkreis zu erfahren und erörterten die Gefahren der Kindern aus den Arbeitslosenfamilien..

von li. nach re.: W. Drescher (Schatzmeister), Astrid Sperling-Theis (Präsidentin) und Gerald Maisberger, Geschäftsführer vom Jobcenter Baden-Baden

MUSIKALISCHER BENEFIZ-BRUNCH am 17. Mai 2015

Bereits zum vierten Mal lud der Kiwanisclub Baden-Baden Aida e. V. zum musikalischen Benefiz-Brunch in den romantischen Innenhof der Klosterschule v. Hl. Grab, Baden-Baden, ein. Unsere Veranstaltung am Sonntagmittag  fand bei recht sonnigem Wetter großen Zuspruch. 

Die rund 100 Gäste wurden mit zahlreichen, größtenteils von uns selbst zubereiteten kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Für den musikalischen Genuss sorgte das Duo „Swing Cocktail“ (www.swing-jazz.com) mit einem vielseitigen Repertoire von Jazz/Latin bis Soul, Pop, 80er Songs und Rock 'n' Roll. Die beiden Künstler Tatjana und Yvan Fedorow (Gesang/Gitarre/Saxophon/Keyboard) kamen beim Publikum so gut an, dass es vielleicht noch zu einigen Neubuchungen aus dem Gästekreis kommen wird.

Der Erlös der Veranstaltung fließt wieder  in das Nachhilfeprojekt „Schüler helfen Schülern“, das der Club an zwei Schulen in Baden-Baden und Sinzheim unterstützt. An dieser Stelle auch großen Dank an unsere Sponsoren, die uns schon im Vorfeld erheblich unterstützten. 

KUNTERBUNTER KINDERSPASS - der Kindertag am 9. Mai 2015

Auch in diesem Jahr beteiligten wir uns an dem von der Bürgerstiftung Baden-Baden ausgerichtetem Kindertag vor dem Kurhaus in Baden-Baden. Nicht nur die kleinen Besucher strömten nach 13 Uhr in den Kurgarten und beteiligten sich begeistert an den diversen Spielangeboten, nein, auch der Wettergott beteiligte sich erfolgreich mit  zunehmend wärmenden Sonnenstrahlen. 

Hier ein paar Eindrücke von unserem Handwerkerstand, der Kinderwerkstatt, die wieder erfolgreich von Robert Falkson mit Unterstützung von Anja Bründer geleitet wurde:

4.500 Euro für schulischen Erfolg gespendet

v.l.n.r.: Kiwanis-Präsidentin Astrid Sperling-Theis, Margarete Ziegler (Leiterin Klosterschule v. Hl. Grab Baden-Baden), Maria Haas (Schulsozialarbeiterin Klosterschule v. Hl. Grab), Gabriele Leoff (Chairman PR/Kiwanis), Christoph Hagel (Leiter Lothar-von-Kübel-Realschule Sinzheim)

Mit zwei Spenden in Höhe von 4.500 Euro unterstreicht der Kiwanisclub Baden-Baden Aida e.V. erneut sein Engagement für das regionale Schulsozialprojekt „Schüler helfen Schülern“. Jeweils 3.000 Euro gehen an die Klosterschule v. Hl. Grab in Baden-Baden und mit 1.500 fördert der Club die Lothar-von-Kübel-Realschule in Sinzheim. Damit wurden seit 2008 bislang fast 40.000 Euro in das Nachhilfeprojekt gesteckt.

„Nachhaltigkeit hat für uns höchste Priorität“, erläuterte Präsidentin Astrid Sperling-Theis bei der Scheckübergabe an die Leiter beider Schulen. „Mit unserem Engagement wollen wir allen förderbedürftigen Schülern schnell, unkompliziert und unabhängig von der finanziellen Situation des Elternhauses ein erfolgreiches schulisches Weiterkommen ermöglichen.“ Im Rahmen des Nachhilfeprojekts geben ältere und erfahrene Schüler jüngeren Schülern Nachhilfe, wobei die Hälfte der Kosten von Kiwanis getragen wird.

Das Projekt weist eine gute Erfolgsbilanz auf, wie auch Direktorin Margarete Ziegler von der Klosterschule vom Heiligen Grab bestätigt: „Alleine im vergangenen Schuljahr fanden an unserem Gymnasium 525 Nachhilfestunden von Schülern für Schüler statt. Es gab 43 Neuvermittlungen und 15 Weiterführungen von Nachhilfeleistungen, die in den meisten Fällen zu eindeutigen Leistungsverbesserungen führten.“ Auch an der Sinzheimer Realschule seien die Fortschritte der Nachhilfeschüler durch Notenverbesserungen bei Tests und Arbeiten klar zu sehen, bestätigte Schulleiter Christoph Hagel.

 


Frühlingswanderung vor malerischer Kulisse

Bei strahlendem Sonnenschein trafen wir uns am Sonntag, 26. April 2015 um 11 Uhr vor dem Gasthaus "Zum Hirsch" in Geroldsau zu unserer Kiwanis-Frühlingswanderung. Rund zweieinhalb Stunden lang erkundeten wir den Panoramaweg oberhalb der Stadt, der den Blick freigibt auf die Yburg, die Vogesen, den Battert und die Burgruine Hohenbaden. Es war eine wunderbare Wanderung vor einer malerischen Kulisse. Zurück in Geroldsau, beschlossen wir unseren Wandertag mit einem zünftigen Mittagessen im Gasthof "Zum Hirsch".


Pressebericht über die Vortragsveranstaltung über Armut in Baden-Baden

Großes Interesse fand die jüngste Vortragsveranstaltung des Kiwanisclubs Baden-Baden Aida im Kurhaus am 16.4.15. Rund 35 Zuhörer waren gekommen, um den Ausführungen von Caritas-Geschäftsführers Jochen Gebele zum Thema "Armut in Baden-Baden" zu folgen. Dazwischen gab es immer wieder lebhafte Diskussion.


Kiwanisclub spendet Laptops an Kinder- und Jugendheim in Baden-Baden

Große Freude bereitete der Kiwanisclub Baden-Baden-Aida e.V. Mitte März dem Kinder- und Jugendheim in Baden-Baden-Lichtental: die Clubmitglieder Gabriele Leoff, Astrid Sperling-Theis (Präsidentin) und Inge Kluth (v.l.) überreichten den Geschäftsführern Hans-Peter Becker (li.) und Achim Meier (re.) drei aus einer Firmenspende stammende gebrauchte Marken-Laptops, diverse PC-Mäuse, Tastaturen und einen Flachbildschirm. Alle Geräte sind sofort einsatzfähig und können gleich in den Jugendgruppen genutzt werden. „Auch unsere Jugendlichen möchten ihre Erfahrungen am Computer sammeln, ein Leben jenseits des Internets ist heute nicht mehr denkbar“, bedankte sich Hans-Peter Becker. „Und ein späterer Arbeitgeber setzt vielleicht gute und vielseitige PC-Erfahrungen voraus - das klappt nur, wenn es auch außerhalb der Schule Lernmöglichkeiten am PC gibt. Für unsere Jugendlichen ist das Kinder- und Jugendheim ihr Zuhause, hier müssen sie auch die Gelegenheit dazu bekommen. Dazu leisten die gespendeten Laptops einen hervorragenden Beitrag“.


Mit Migranten statt über sie reden

Über ihre Aufgaben als Integrationsbeauftragte der Stadt Baden-Baden berichtete Hanna Panther (li.) auf Einladung des Kiwanisclubs Baden-Baden Aida, hier mit Präsidentin Astrid Sperling-Theis (re.)

Es war ein lebendiger Abend, an dem uns Hanna Panther über ihre Aufgaben als Integrationsbeauftragte der Stadt Baden-Baden und die Unterschiede zwischen Einwanderern aus der EU und Asysuchenden informierte. Sehr gefreut haben wir uns über die rund 20 Gäste, die zu unserer Vortragsveranstaltung am 5. März 2015 ins Hotel „Magnetberg“ gekommen waren.

Der Arbeitsbereich von Frau Panther reicht von der Integration Behinderter und Ausgegrenzter in die Gesellschaft bis hin zur Lotsenfunktion für Asylanten und Flüchtlinge, ein Thema, das derzeit in der Kurstadt im Vordergrund steht. Wir erfuhren, dass im letzten Quartal in Baden-Baden 150 EU-Einwanderer angekommen sind. Im Bereich der Asylsuchenden sind zur Zeit ca. 20 Neuankömmlinge pro Monat im Stadtgebiet zu verzeichnen. Die Unterschiede betreffen nicht nur das Aufenthaltsrecht, sondern auch die verschiedenen Integrationsangebote und den Zugang zum Arbeitsmarkt. So fällt es den EU-Bürgern leichter, sich in die Gesellschaft zu integrieren, weil sie gleich arbeiten dürfen und neue Sozialkontakte knüpfen können, obwohl auch hier oft eine Hemmschwelle vonseiten der einheimischen Bevölkerung besteht. Ziel des Einsatzes der Integrationsbeauftragten sei die gleichberechtigte Teilhabe dieser Menschen an der Gesellschaft und die Schaffung gleicher Chancen für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund.

Neben den vielfältigen Förderangeboten der Stadt Baden-Baden kümmern sich auch zahlreiche Ehrenamtliche um die Schaffung von Integrationsansätzen, wie z.B. das Café Kontakt und die ehrenamtliche Begrüßungsgruppe, die gerade am Anfang Unterstützung leistet. Ehrenamtliche stellen auch Kontakte zu den örtlichen Sport- und Kulturvereinen her und geben Sprachunterricht. Die Gesamtkoordination des Ehrenamts erfolgt über den Runden Tisch Asyl. Ehrenamtliche werden von den hauptamtlichen Kräften der Stadt begleitet und geschult.

In der anschließenden Diskussionsrunde wurde von Zuhörern bemängelt, dass die vor allem aus Afrika und dem Unruheherd Naher Osten stammenden Asylbewerber keine Möglichkeit haben, zu arbeiten. Größtes Problem dabei sei die dadurch entstehende Langeweile, die natürlich auch im einen oder anderen Fall zu einem Fehlverhalten führen könne. Frau Panther verwies auf die Pläne der Regierung, Asylbewerbern künftig den Zugang zum Arbeitsmarkt bereits drei Monate nach ihrer Registrierung in Deutschland zu ermöglichen. Hierbei sei allerdings auch die Vorrangprüfung von deutschen oder Bewerbern aus anderen EU-Ländern zu beachten. Und wer es schaffe, einen Ausbildungsvertrag zu erhalten, sei für die Zeit der Ausbildung nicht abschiebbar.

Auch einige ehrenamtlich Tätige waren vor Ort und berichten ergänzend. Insbesondere wurde über drei allein angekommene Kinder diskutiert und die damit verbundenen Schwierigkeiten, die seitens der aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen nur schwer in den Griff zu bekommen seien.

Eine aus Kamerun stammende jüngere Frau, eine Gymnasiallehrerin, merkte an, dass der Zuzug der vielen jungen Leute doch gerade für das überalterte Baden-Baden einen großen Gewinn darstellen könne. Aber nicht nur wegen des jungen Alters, sondern auch wegen der guten Ausbildung, die die Flüchtlinge und Asylanten oft mitbringen würden. „Nur die Starken und hoch Motivierten schaffen es bis nach Europa…“, bestätigte Frau Panther abschließend. Und: „Integration ist ein wechselseitiger Prozess und nicht das Gleiche wie Assimilation“. Das bedeutet: Mit Migranten statt über sie reden.


Erste-Hilfe-Kurs beim Deutschen Roten Kreuz

Am Donnerstag, 26. Februar 2015 besuchten wir einen Erste-Hilfe-Lehrgang beim Deutschen Roten Kreuz in Baden-Baden. In vier Stunden frischten wir unter fachmännischer Anleitung von DRK-Kreisausbildungsleiterin Jutta Fink unsere Kenntnisse und Fähigkeiten auf, um in Notfällen richtig helfen zu können. Themenschwerpunkte waren das Verhalten bei Verkehrsunfällen und lebensrettende Sofortmaßnahmen. Besonders spannend war es, auch einmal einen Defibrillator im Test einsetzen zu können. Jeder weiß, dass es diese Geräte gibt, doch kaum einer weiß, wie sie funktionieren. Die gute Nachricht: Wirklich jeder kann damit umgehen, denn die Erläuterungen sind bildlich und sprachlich perfekt umgesetzt. Allerdings muß man beim Einsatz des Defibrillators immer zu Zweit sein: einer für die manuelle Herzmassage, einer für die Bedienung des Defibrillators. Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas hatten wir viel Spaß bei der Veranstaltung und haben nun das gute Gefühl, bei einem Notfall die richtigen Hilfsmaßnahmen ergreifen zu können.

 


Unser Besuch am 5. Februar 2015 im Kinder- und Jugendheim Baden-Baden

Badisches Tagblatt vom 12. Februar 2015

Unsere Veranstaltungen bis Juni 2015

Eigener Stand auf dem Kindertag vor dem Kurhaus

Samstag, 09. Mai 2015, 13:00 Uhr: Bastelstand mit Sägearbeiten

Musikalischer Benefiz-Brunch

Samstag, 17. Mai 2015, 11-15 Uhr: Musikalischer Benefiz-Brunch in dem Innenhof der Klosterschule v. Hl. Grab